Wir sind Tina und Timo Büttner.

Aber wer sind wir?

Zwar schon lange her aber irgendwie immer noch passend...

Am 06. September 2010 schrieb Ann-Christin Hübner im Odenwälder Echo fogendes:

Gemeinsam durch Höhen und Tiefen

Radfahren: Für Tina Büttner und Ehemann Timo ist Sport das Größte - Platinrunde beim Alpenbrevet als Dritte bewältigt

Zuhause bei Tina und Timo Büttner in Lützel-Wiebelsbach, das Gespräch dreht sich um das Alpenbrevet. Und das gibt wirklich einiges an Erzählstoff her: Am 14. August wagte Tina Büttner (31) sich auf die Langstrecken-Rennradfahrt in der Schweiz. Sie legte in 14 Stunden 277 Kilometer einschließlich 6920 Höhenmeter zurück und kam unter mehr als tausend Fahrern als dritte Frau ins Ziel. Damit bewältigte sie nicht nur die längste, die Platinrunde, sondern erreichte zudem den bisherigen Höhepunkt ihrer Leistungen als Radsportlerin.

Doch für Tina Büttner und ihren Ehemann Timo (35) geht es bei diesem Hobby um mehr als Siege und Platzierungen. Sport ist ihr gemeinsames Steckenpferd. So fahren beide auch Snowboard und waren früher oft klettern. Aber zurzeit steht Extrem-Radsport an erster Stelle. An acht Veranstaltungen hat Tina allein in diesem Jahr teilgenommen. Ihre treibende Kraft: »Erstens der Kick, immer ein bisschen besser zu werden«, sagt sie. Und zweitens natürlich ihr Mann. »Wir machen eigentlich alles zusammen. Durch das zeitintensive Hobby und unseren Vollzeitjobs ist es für ihn selbstverständlich, mir im Haushalt zu helfen.«

Die 31-Jährige würde jederzeit wieder beim Alpenbrevet mitmachen. »Nachdem man losgefahren ist, fragt man sich: Warum quäle ich mich eigentlich? Aber wenn die Tortur dann geschafft ist und die Erholung einsetzt, denke ich schon an die nächste Herausforderung.« Vier- bis fünfmal in der Woche Training ist für die Lützelbacherin ganz normal; täglich bis zu drei Stunden und am Wochenende auch noch länger. Im Winter kommt der Heimtrainer zum Einsatz. Zuviel des Guten? »Dort, wo der Leistungssport anfängt, hört es meist auf, gesund zu sein«, gesteht Timo Büttner. »Aber ich versuche schon, auf meinen Körper zu hören«, fügt seine Frau hinzu.

Wenn gerade mal wenig Zeit fürs Training ist, fährt sie auch mal mit dem Rad zur Arbeit ins 30 Kilometer entfernte Aschaffenburg, wo die medizinische Fachangestellte in einer orthopädischen Praxis tätig ist. Und mit dem Rad geht es auch zum Einkaufen in den Supermarkt nach Wörth. »Ist für uns keine Strecke. Da fährt man mal schnell hin. Dafür haben wir uns extra Räder mit Satteltaschen zugelegt. Wir nennen sie unsere Einkaufsräder.«

Wintersport, Alpen, tagelange Radtouren durch den Wald. Beide haben eine besondere Beziehung zur Natur. Timo Büttner berichtet von grandiosen Ausblicken von Berggipfeln und Touren durch tiefe Wäldern im Spessart: »Hier kann man Stress richtig abbauen und wahre Ruhe erleben, eben einfach mal runterkommen.«

Die Lützelbacher denken auch an ihren Urlaub im September 2009 zurück, als sie zehn Tage ohne Strom und Wasser in einer Alpenhütte wohnten. »Nur einen Brunnen gab es hinter der Hütte«, erwähnt die Odenwälderin schmunzelnd.

Der 35 Jahre alte Effizienzunterstützer bei Pirelli war dieses Jahr weniger aktiv als seine Frau. »Im vergangenen Jahr wurde ich am Herzen operiert.« Die beiden erzählen, wie die Ärzte bei einer Untersuchung zufällig entdeckten, dass er an einem Herzfehler litt. Die Diagnose: Aortenisthmusstenose. In den meisten Fällen werde die Erkrankung, bei der die Hauptschlagader an einer Stelle eine Verengung aufweist, bei Kindern entdeckt. »Plötzlich wurde mir klar, wieso ich jahrelang an Durchblutungsstörungen litt«, erinnert sich Büttner, der schon immer sportlich aktiv war, sich aber wunderte: »Die anderen waren immer besser als ich, obwohl ich viel trainierte.« Die Operation in Heidelberg dauerte 15 Stunden.

Das junge Paar hatte eine harte Zeit hinter sich. »Der Arzt meinte, danach wird alles besser als vorher. Und er hatte Recht. Ein großes Dankeschön an alle beteiligten Ärzte!«, sagt Tina Büttner und gibt sich zuversichtlich: »In einem Jahr wird Timo mich locker eingeholt haben. Dann fahren wir nur noch gemeinsam zu den Rennen.« Was sich die Sportfreunde für die Zukunft wünschen? »An erster Stelle Gesundheit. Wir haben schließlich gemerkt, wie schnell alles vorbei sein kann«, sagt die junge Frau. Vor acht Jahren gaben sie sich das Jawort. Zusammen sind die beiden schon doppelt so lange, besitzen eine Katze und zwei Hasen.

Im Grunde sind Tina und Timo ein ganz normales Paar. Sehr sportlich natürlich. Und ehrgeizig. Abenteurer eben. Vor allem aber wirken sie sehr glücklich.



By Karlheinz Kessler Lebe Deine Träume

Wir Sind...

....Tina und Timo Büttner

 

Danke an...

Instagram
Instagram
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Die Büttners