Eschborn Frankfurt - Skoda Velotour 100km, 1700hm

Beitrag vom 02.05.2019 13:35 in Abenteuer , 2019

In dem Moment geistiger Umnachtung oder auch durch Gruppenzwang ;-) passierte es: wir meldeten uns für das Radrennen in Frankfurt an. Bisher waren wir dort am 1. Mai nur als Zuschauer. Egal. Da wir mit all unseren Freunden anreisten, versprach es ein schönes RidePunkxs bzw. TeamDrahtesel Event zu werden.

Danke Johannes, der bereits am Vortag all unsere Startunterlagen abholte und Patrick diese bis an unsere Haustür lieferte ging die Vorbereitung stressfrei über die Bühne. Das Wetter war kurz-kurz gemeldet, somit die Tasche schnell gepackt.
Am nächsten Morgen starteten wir in einer 3er Kolonne um 6 Uhr Richtung Frankfurt  (Timo-Andy, Patrick-Elu, Tina-Timo), in Frankfurt angekommen, waren auch Nina, Johannes und Lukas vor Ort.
Das schöne bei solch großen Veranstaltungen ist, dass man jedes mal lange nicht gesehene Freunde und Bekannte trifft.
Trotz Hallo hier, Hallo dort war es dann bald an der Zeit unseren Platz im 3. Startblock einzunehmen.
Leider starteten wir vom Team alle verteilt aus den verschiedenen Startblöcken.
Irgendwann hört man in der Ferne einen Startschuß, davor keine Musik oder Ankündigungen von einem Sprecher...komisch! Die Meute setzte sich in Bewegung.
Es ging sehr gesittet zu, der Anfang war neutralisiert, bis dann das eigentliche Rennen anfing. Schon geil durch Frankfurt zu jagen auf komplett gesperrten Straßen!
Upps, das war kein Marathon, hier war von anfang an Knallgas angesagt, so gar nicht meine Welt.  Aufgrund unseren bevorstehenden Brevets am Wochenende war die Vorbereitung größtenteils Langstrecke, für dieses Event nicht unbedingt zutragend!
Ich hechtete Timo hinterher. GAAAAANZ großen Dank für deine Unterstützung.
Ruckzuck befanden wir uns an der Auffahrt zum Feldberg, eine moderate Steigung, das Feld zog sich schon etwas auseinander.
Die ersten 50km waren schnell geschafft. Leider waren meine Beine nicht ganz so begeistert von der Aktion und begannen wie wild zu zucken...shit Krämpfe!
Aber ich selbst, erkläre ja immer, das man die rausfahren kann. Ja man kann es, auch wenn`s wehtut ;-( Das Puplikum rund herum machte schon Stimmung und so kam ich auch den Mammolshainer Stich noch relativ gut hoch (vielleicht auch weil ich mir immer wieder sagte, hey lächerlich im Vergleich zum bevorstehenden Mortirolo beim GrandFondo Stelvio).
Somit war das schlimmste geschafft und es ging zurück nach Eschborn, wo wir nach einer Fahrzeit von genau 3 Stunden gesund das Ziel erreichten.
Darüber freute ich mich am meisten, dass wir ohne Sturz durchkamen, immerhin hatten wir beide eigentlich nur kommendes Wochenende im Kopf...
Der Rest unserer Meute kam auch unversehrt ins Ziel.
Trotz meiner Krämpfe reichte es immerhin noch für den 3. Platz in meiner Altersklasse, ja ich war halbwegs zufrieden ;-) Also warteten wir noch die Siegerehrung ab und fuhren danach wieder Richtung Heimat...
Jetzt kann der Radklassiker abgehakt werden. Check!

Zu Hause war ja noch einiges an Vorbereitungen für`s Wochenende zu treffen.
Leider steht fast schon ein Wintereinbruch vor der Tür. Also doch nochmal Winterhose, Überschuhe, Regenkleidung, dicke Handschuhe und Mütze raussuchen...
Wir freuen uns auf Freitag Mittag in München anzukommen und sind voller Erwartung wie das Abenteuer München - Ferrara verlaufen wird. Auf jeden Fall werden wir alles tun, gesund und unversehrt in Ferrara anzukommen.
#ridepunkx