Main Duathlon 15.4.18

Die 1. Austragung des Main Duathlon`s in Miltenberg mit 5km Laufen, 21km Radfahren und nochmals 2,7km Laufen kam eigentlich gerade recht um schonmal das "koppeln" zu üben, zum Glück nur ein Duathlon...mein Schwimmen ist noch nix für die Öffentlichkeit ;-) Trotzdem war ich skeptisch als Timo mich anmeldete, da solch kurze Distanzen eigentlich so gar nicht meins sind.

Aber egal, mein neuer Einteiler natürlich in pink kam auch pünktlich und so war ich und meine RosaLuise am "Raceday" startklar. Da wir auf dem Campingplatz waren, hatte ich Heimvorteil und konnte am Sonntag früh entspannt zum Start rollen.

Das Team Drahtesel war fast vollständig vertreten, tolle Sache, toller  Teamspirit.

 

Um 11.15 fiel dann der Startschuß, ein starkes Läuferfeld, wir irre sind die davon gerannt. Doch es lief gut, ich fand mein Tempo und fühlte mich gut. Wir mussten 2 Runden durch`s Wohngebiet laufen, ein kurzer Anstieg mit Wendepunkt.

 

Leider ging es meiner Freundin und Teamkollegin Kaddy plötzlich sehr 
schlecht und sie musste abbrechen, Teamkollege Joshua und ich kamen dazu 
und wollten bei ihr bleiben, doch sie wollte es absolut nicht und war 
glücklicherweise auch schnell in ärztlicher Behandlung. Kaddy hier 
nochmal gute Besserung! Also liefen wir mit schlechtem Gefühl 
weiter...einfach so weitermachen? Fühlte sich irgendwie falsch an, aber 
es war ihr Wunsch. Ich versuchte den Kopf frei zu kriegen...

Dann das erste mal in der Wechselzone schnell Helm auf, Radschuhe an und 
rauf auf meinen Crosser. Das ist noch ausbaufähig, alles noch etwas 
chaotisch gelaufen ;-)  ...es kam mit wie eine Ewigkeit vor, bis ich 
endlich auf dem Rad saß!

Knallgas ging es auf die Radstrecke. Die Stecke war schön, 
anspruchsvoll, aber alles gut fahrbar mit dem Crosser und  super 
abgesichert. Hier Dank an all die vielen HelferInnen. Eine tolle 
Organisation.

Ich konnte nach der Hälfte etwa an Joshua aufschließen. Dankeschön für deinen Support! Gemeinsam sind wir dann wieder an der Wechselzone angekommen, wo ich sofort als 2. Frau angekündigt, wurde. Oh mein Gott...2. Frau! Damit hätte ich nicht gerechnet.

Also schnell in die Laufschuhe und die letzten 2,7km hinter Joshua herhecheln, der das Tempo hoch hielt und mich motivierte dran zu bleiben. Eine Riesenfreude war es Kaddy zu sehen, es ging ihr wieder 
besser, zum Glück!
Zurück im Stadion, den Zielbogen schon im Blick...yesssss ich schaffte es tatsächlich als 2. Frau über die Ziellinie zu Laufen (1. AK).
Es war ein wirklich gelungenes Event, Top Organisation. Weiter so! Herlichen Glückwunsch an alle Drahtesel Teams, an Nicole und Sören für ihren Sieg bei den Mix Staffeln aber auch besonders an unser Mixed Team Olga und Danny, die in der Staffel den 3. Platz belegten (was leider bei der Siegererhung nicht erwähnt wurde)!!!
Alles in allem ein gelungener Auftakt, ich war zufrieden. Danke an alle die da waren für`s mitfiebern, anfeuern und fotografieren. Ihr wart großartig!
Besonderen Dank an Timo, der meine Nervosität aushalten musste und wie immer klasse Support leistete.

 

Bella Vita!!! Sicilia amore mio

Jetzt sitz ich hier in der Lufthansa A321 und höre Go your own way, bewundere den schneebedeckten Monte Etna und der Pilot wartet auf sein GO!
Verrückt, wie schnell 2 1/2 Wochen vergangen sind!

Timo durfte bereits vor 3 Wochen mit seinem Fahrrad im Gepäck "Benvenuti a Sicilia" sagen.
4 1/2 Wochen Guide bei Sicilia Bike stand, bzw. stehen noch bevor.

Ich durfte einfach kommen zum Urlaub machen, war auch bitter nötig.
Ziemlich ausgebrannt bin ich angereist.
Die Sonne, Wärme und das Dolce gaben mir Energie zurück um mich wieder meinem Training zu widmen.
Wenn auch mein Körper anfänglich mit Fieber und unentdeckten Allergien rebellierte!
In kleinen, aber durchweg netten und lustigen Gruppen drehten wir unsere Runden.
Wir hatten super Wetter, konnten fast immer in Kurz-Kurz fahren...und der Wind, naja der formt ja bekanntlich den Charakter. ;-)
Abgerundet haben wir das ganze mit schönen Läufen entlang der Küste.
Eine traumhafte Kulisse!
Mit einem guten Abendessen und leckerem Wein ließen wir den Tag gemeinsam ausklingen.

Neben neuen und auch bekannten Gesichtern bei Sicilia Bike waren dieses mal auch einige Team Drahtesel Freunde mit am Start ( auch wenn sich  einige davon  einer harten Geduldsprobe wegen fehlendem Gepäck oder annuliertem Flug stellen  mussten!!!). Es war schön mit euch!

Alles in allem wieder eine sehr schöne Zeit mit vielen Radkilometern.
Für mich heißt es jetzt erstmal Arrivederci! Der Alltag wird mich schnell einholen. Mal sehen,  wie lange die sizilianische Gelassenheit anhält...
Aber bereits im September wollen wir zurückkommen...mit Laufschuhen und Badeanzug :-)

Timo darf noch 1 1/2 Wochen bleiben und wenn auch er zurück ist, werden wir endlich die Campingsaison 2018 starten.
Ansonsten wird jetzt wieder Schwimmtraining und auch Koppeltraining auf der Liste stehen,...die Hölle von Q rückt näher!

Eine kleine, dankbare Anmerkung fehlt noch. Unsere Räder durften in stylisch schwarz pinknen Radkoffern von Biknd reisen. Super Sache, schnell und durch aufblasbare Luftpolster sicher verpackt. Der Koffer lässt sich klein machen und gut verstauen. Zudem ist noch massig Platz drinnen für weiteres Gepäck. Tolle Sache! Danke! 

 

Burgenland 24 Extrem, Lakemania 

Schon verrückt 2018 ist gerade mal 3 Wochen alt, Ende Januar und unser erstes Event kann abgehakt und die Finisher-Medaille aufgehängt werden!
Bereits am Mittwoch machten wir uns auf den Weg ins Burgenland und konnten am frühen Nachmittag unsere Ferienwohnung in Mörbisch beziehen, noch genügend Zeit für eine kleine Rollerrunde um die Lage zu checken.

Am nächsten Morgen fuhren wir  zusammen mit Gregor und Heiko nach Oggau um die Startunterlagen abzuholen, dann umziehen, Rucksäcke mit Ersatz-Akkus, Warnweste (Nachts Pflicht in Ungarn), warmen Klamotten und Essen packen...dann mit den Rädern die 10 km zum Start.
Um 12 Uhr war es dann soweit.
Rund 120 Radfahrer gingen bei Sonnenschein auf die erste Runde.
Es ging relativ zügig voran, wir waren in einer Gruppe mit Rennradfahrern...mal schauen, wie die die Schotterwege fahren, dachte ich mir.
Denn eigentlich war es strikt verboten, die Strecke zu verlassen. Und dann kam die erste Abzweigung in die Pampa und wir waren nur noch zu dritt ;-)

(Es ist doch immer wieder schade, Beim Briefing wurde extra gesagt das man auf der Stecke bleiben soll wie von den Behörden gefordert, damit es auch fürs nächste Jahr eine Genehmigung gibt, aber das ist dann einigen dann doch egal und wenn es dann nichts mehr gibt ist das Geschrei groß)
Die Schotterpassagen waren immer eine schöne Abwechslung zur sonst etwas monotonen Strecke, mal mit, mal gegen den Wind...
Die ersten knapp 120km waren noch im Hellen geschafft, zurück in Oggau gab's Butterzopf mmhhhh der war lecker!
Naja noch 2 Runden...so fuhren wir langsam in den Sonnenuntergang.
Die 2. Runde war äußerst einsam. Selbst der Hund in der Pampa war scheinbar schon satt und ersparte mir einen erneuten Sprint.
Doch wir funktionierten in gewohnter Manier als Team perfekt.
Die Stimmung war gut und wir freuten uns über die Halbzeit.
Zurück in Oggau würde unser Bändchen abgehakt...auf in die 3. Runde!
Es würde dann doch schon zäh, rundum alles dunkel und fast unbelebt, unheimlich.

(Danke an SigmaSport die Buster2000 leuchtete uns perfekt den Weg aus!)

Die Gespräche wurden ruhiger, die Musik im Ohr lauter um die mentalen Tiefpunkte gleich zu übertönen :-)
Der Wind würde stärker und kälter und die kleinste Pause reichte, um wieder zitternd aufs Rad zu steigen. Doch RosaLuise und der goldene Reiter nahmen uns keine Schlaglöcher übel und brachten uns gegen kurz nach Eins in der Nacht glücklich ins Ziel.
Die ersten Läufer hingegen waren schon in der Vorbereitung,  sie starteten um halb fünf in der Nacht...

Welch geiles Event...sofort stand fest: wir kommen wieder! Ob auf dem Rad, zu Fuß oder evtl. sogar beides....
Chapeau an Gregor, der das ganze auch durchgezogen hat! Geile Leistung. Und natürlich auch Glückwunsch an Heiko, der sein selbst gesetztes Ziel erreicht hat.
Alles in allem ein sehr gelungenes Event, ok die Beschilderung für Radfahrer ist noch ausbaufähig(Für Läufer perfekt, nur dadurch das wir mit den Rädern nicht auf dem Gehsteig fahren konnten wahren manche der kleinen Abbiege Pfeile spät oder gar nicht zu sehen) aber sonst sehr gute Organisation. 

Nach ein paar Stunden Schlaf machten wir uns mit den Rädern nochmal auf nach Oggau um den Zieleinlauf der Läufer anzuschauen. Danach ging es nochmal über die grüne Grenze nach Ungarn. Abends feierten wir noch ein bisschen mit Heiko und Gregor.

 

Samstags fuhren wir dann noch ne schöne Tour über Eisenstadt zur Gedenkstätte am Ehemaligen Eisernen Vorhang am Grenztor an der alten Pressburger Landstraße zwischen Sankt Margarethen im Burgenland und Sopronkőhida (Steinambrückl) in Ungarn. Es macht schon Nachdenklich und Traurig zu sehen wie die Leute damals für die Freiheit Europas gekämpft haben…. Und heute scheint alles vergessen und die Grenzen werden wieder geschlossen.

Am Sonntagmorgen hieß es dann schon wieder Abschied nehmen! Noch ein kurzes Läufchen vor dem Frühstück dann packen und ab ging es Richtung Heimat.

Ein frohes neues Jahr euch allen!

Wir durften den Neujahrstag hoch oben begrüßen,  auf dem M. Etna!
Schon verrückt am 01. Januar bei blauem Himmel mit den Rennrädern auf den Etna zu radeln!
Auch den Rest der Woche verbrachten wir mit schönen Touren aber auch mit gechillten Ausflügen, z.B. nach Sirakus zum Bummeln (die Altstadt ist einfach wunderschön) oder auf die kleine Olivenfarm nach Noto (Olio Bellissimo).
Die Gastfreundschaft der Sizilianer ist einfach toll, schwups befindet man sich im Wohnzimmer und testet Olivenöl!

Leider verging die Zeit viel zu schnell, aber trotz unserem einen Magendarm Aussetzer konnten wir 2000km abradeln. Ein Tripple quasi: 2000 mit dem Truck hin, 2000 per Rad und 2000 mit dem Truck zurück.

Das Zurück stand dann leider bald an.
Nachdem wir fertig mit dem Packen und Einladen waren glich unser Truck einem fahrenden Kaufladen ?
Käse, Zitronen, Orangen, Wein, jede Menge Olivenöl und Dolce,....

Die Heimreise lief super und viel zu schnell befanden wir uns wieder in der farblosen Heimat, zum Glück tragen wir Pink,  wenigstens ein Lichtblick...
Aber es sind ja keine acht Wochen bis es wieder zurück geht....nach Sizilien ist vor Sizilien!!!

Besonderen Dank an M.Reich Alkaline Products für das Bereitstellen der basischen Produkte. Durften alles intensiv testen, immerhin gab es das heissgeliebte Dolce nicht dauerhaft. In den Tag starteten wir mit dem leckeren Basenbrei mit frischen Orangen....

Jetzt haben wir noch zwei Wochen, um uns wieder an die heimischen Temperaturen zu gewöhnen, bis es ins Burgenland geht, zum 24 Stunden Burgenland extrem!  3mal um den Neusiedler See, 360km in 24 Stunden. ? 

Jetzt wird's bunt!

Cap und Buff haben Konkurrenz bekommen! Ab sofort könnt ihr auch mit Trikot, Hose, Weste und vieles mehr leuchten! Erhältlich direkt bei uns oder im Drahtesel Der Radladen!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Die Büttners